GESCHICHTE

AIB 134 / 1.2022 | 04.09.2022

Lateinamerika: Fluchtpunkt nach NS-Terror

Wie Altnazis in Lateinamerika Karriere machten konnten.

(Foto: Arquivo Nacional, Rio de Janeiro)

weiter...
AIB 134 / 1.2022 | 04.09.2022

Dem Tod davongelaufen

Zwischen absolutem Grauen und Hoffnung auf Überleben – Eindrucksvolle Schilderung einer Flucht von neun Zwangsarbeiterinnen.

weiter...
AIB 134 / 1.2022 | 09.07.2022

Colonia Dignidad - ein Staat im Staate

Ein „Staat im Staate“ war die 1961 in Chile gegründete deutsche Sektensiedlung Colonia Dignidad. Das Sagen hatte eine Führungsgruppe rund um den deutschen Laienprediger Paul Schäfer. Während der chilenischen Diktatur (1973 bis 1990) wurden dort Oppositionelle gefoltert und ermordet. Antikommunismus als Kampfbegriff spielte eine wichtige Rolle.

(Foto: Jorge Escalante)

weiter...
AIB 133 / 4.2021 | 12.04.2022

Der Anschlag von Bologna

Am 2. August 1980 explodierten zwei Koffer mit Bomben in einer Bahnhofswarte­halle und rissen vor allem Urlauber in den Tod. Bei dem neofaschistischen Anschlag starben 85 Menschen, mehr als 200 wurden verletzt. Das Attentat von Bologna ist bis heute der schwerste Terroranschlag in Italien seit dem Zweiten Weltkrieg.

(Foto: Public Domain via welt.de)

weiter...
AIB 132 / 3.2021 | 25.01.2022

Neonaziterror im Jahr 1980: Frank Schubert und die „Gruppe Koch“

Der Fall Schubert ist bis heute eines der rätselhaftesten Verbrechen deutscher Neonazis. Da der Täter sich erschossen hatte, legten die Strafverfolgungsbehörden keinen großen Elan in die Aufklärung der Tathintergründe. Schubert, der Monate zuvor abgetaucht war, wurde als fanatischer Einzeltäter abgetan.

(Bild: Faksimile "Badener Tagblatt")

weiter...
AIB 131 / 2.2021 | 14.11.2021

Verschwörungsmythen, Kollektivängste und „Querdenken“

Gesellschaftliche Verunsicherungen, wie z.B. Pandemien, erzeugen Verschwörungsbewegungen mit oft erstaunlich starkem Zulauf und Reichweite. Alle diese Bewegungen resultierten aus einer Kollektivangst, die sich in irrationalem Verhalten entlud. Historisch betrachtet reihte sich die "Querdenker"-Bewegung nur in eine lange Linie von Verschwörungsbewegungen ein.

(Bild: Gemeinfrei; Museum of Wisconsin Art)

weiter...
AIB 130 / 1.2021 | 05.08.2021

Der NS-Täter Hans Globke und die Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU

Die Zeit des Nationalsozialismus gilt als einer der am besten erforschten Epochen der Deutschen Geschichte. Doch noch immer gibt es Aktenbestände die unter Verschluss liegen.

(Foto: Bundesarchiv Bild 183-77013-0002; CC-BY-SA 3.0)

weiter...
AIB 130 / 1.2021 | 20.06.2021

Back in the Days - HipHop der 1990er Jahre

Wir haben mit einigen Künstler_innen einen Blick zurückgeworfen und mit ihnen über ihre Wege zur Musik, über ihre Kämpfe und Erfahrungen und über das Hier und Jetzt gesprochen.

weiter...
AIB 129 / 4.2020 | 08.04.2021

zweiteroktober90.de

Eine antifaschistische Dokumentation über die vertuschte und verdrängte rechte und rassistische Gewalt am Tag der deutschen "Wiedervereinigung".

(Foto: Claus Bach)

weiter...
AIB 129 / 4.2020 | 12.01.2021

Die „White Power“-Bewegung in den USA

Die „White Power“-Bewegung in den USA - Schlaglichter der letzten Jahrzehnte. 1927 wurde der Vater von Donald Trump bei einer KKK-Kundgebung in Queens verhaftet, nachdem aus dieser Polizisten angegriffen worden waren.

(Bild: Faksimile boingboing.net)

weiter...
AIB 128 / 3.2020 | 07.01.2021

Fear of a black Planet - Die Angst vor schwarzen Soldaten

Die Angst vor schwarzen Besatzungssoldaten in Deutschland in den 1920er Jahren.

(Bild: L'Illustration; Public domain; via Wikimedia Commons)

weiter...
AIB 128 / 3.2020 | 03.01.2021

Der Hamburger Stutthof-Prozess 2019/20

Im Oktober 2019 begann der Prozess gegen den ehemaligen SS-Wachmann Bruno Dey. Die Anklage warf Dey vor, durch seinen Wachdienst im KZ Stutthof in der Zeit vom 9. August 1944 bis 26. April 1945 Beihilfe zum Mord an mindestens 5 230 Menschen geleistet zu haben.

(Bild: Ministry of Foreign Affairs of the Republic of Poland/MSZ; CC BY-ND 2.0)

weiter...
AIB 127 / 2.2020 | 11.10.2020

Vor 20 Jahren: Der Mord an Dieter Eich

Wer war Dieter Eich?

weiter...
AIB 127 / 2.2020 | 03.10.2020

Die dunklen Schatten des „Robert Koch-Instituts“

Wie fast alle staatlich finanzierten Forschungsinstitute hat auch das heutige „Robert Koch-Institut“ (RKI) eine Geschichte, die eng mit der jeweiligen staatlichen Politik verbunden war. In zwei Zeiträumen -  der Zeit des Kolonialismus und der Zeit des Nationalsozialismus - waren der Namensgeber des Instituts bzw. das gesamte Institut an Verbrechen beteiligt.

weiter...
AIB 127 / 2.2020 | 01.08.2020

Corona-Diktatur?

Grundrechte, antidemokratisches Denken und extrem Rechte in Pandemie-Zeiten. Ein Beitrag von Jens-Christian Wagner („Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten“.)

weiter...
AIB 126 / 1.2020 | 08.07.2020

München: Gedenken als solidarische Praxis

In München gedenken am 36. Jahrestag des Brand-Anschlags auf den Club "Liverpool" rund 60 Antifaschist*innen Corinna Tartarotti und den mindestens 14 weiteren Todesopfern, die dem mörderischen Terror der „Gruppe Ludwig“ zum Opfer fielen.

weiter...
AIB 126 / 1.2020 | 30.06.2020

Der Weg zur Anerkennung bislang ignorierter NS-Opfergruppen

Die im Nationalsozialismus als „Berufsverbrecher“ und „Asoziale“ Stigmatisierten konnten bislang als ignorierte Opfergruppen gelten – denn sie wurden nicht einfach „vergessen“, sondern bewusst aus der Gedenkkultur sowie der Entschädigungspraxis ausgeschlossen. Inzwischen hat sich jedoch einiges getan.

weiter...
AIB 126 / 1.2020 | 28.04.2020

Ravensbrück: Umkämpftes Gedenken

Geschichtspolitische Auseinandersetzungen um die Gedenkfeier zum Jahrestag der Befreiung in Ravensbrück.
 

weiter...
AIB 125 / 4.2019 | 02.04.2020

Professionelle Beratung und Unterstützung von Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Vor etwa 20 Jahren begann die Initiative Opferperspektive (OPP) die bundesweit erste spezialisierte Beratungsstelle für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt aufzubauen. Ein Rückblick auf 1999 (siehe AIB Nr. 48 / 3.1999).

weiter...
AIB 125 / 4.2019 | 28.03.2020

Rechte Attentate auf „Volksverräter“

Eine Strategie der extremen Rechten in der Weimarer Republik war es, Attentate auf verhasste Politiker durchzuführen, in der Hoffnung, dadurch einen Aufstand auszulösen. Die Niederschlagung dieses Aufstandes wollte sie für die Machtergreifung nutzen. Auch heute existieren solche Planungen und Mordanschläge folgen auf hasserfüllten Propaganda.
 

weiter...

Seiten