content):?>
AIB 116 / 3.2017 | 18.11.2017

Von Blood & Honour zum Polizeichef?

Der US-Amerikaner Bart Alsbrook wurde kürzlich zum kommissarischen Polizeichef des nahe der texanischen Grenze gelegenen Örtchens Colbert im Bundesstaat Oklahoma ernannt. Recherchen antifaschistischer JournalistInnen machten seine Vergangenheit im militanten "Blood & Honour"-Netzwerk bekannt.

(Foto: Screenshot facebook)
 

weiter...
content):?>
AIB 116 / 3.2017 | 31.10.2017

Neonazi-Vernetzung in der Kampfsport-Szene

Der „Kampf der Nibelungen“ im Oktober 2017 war mit bis zu 600 TeilnehmerInnen das bisher größte rechte Kampfsport-Event in West-Europa. Dies ist ein Resultat einer neonazistischen Vernetzung innerhalb der Kampfsport-Szene.

(Foto: Screenshot von facebook)
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 11.10.2017

Angriff auf DGB-Kundgebung am 1. Mai 2015

Die ersten Verfahren wegen eines Neonazi-Überfalls auf den DGB am 1. Mai 2015 in Weimar wurden eingestellt.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 10.10.2017

Sympathien der extremen Rechten für die Ukraine

Die Orientierung nach Russland ist zwar die vorherrschende, aber nicht die einzige Variante der extrem rechten Ostpolitik. Vor allem während der Majdan-Proteste blickten zahlreiche Rechte mit großem Interesse auf die Ukraine. Einige sind dieser Vorliebe treu geblieben.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 10.10.2017

Angriff auf Jugendliche am 1. Mai 2017 in Halle

Im Zusammenhang mit dem gescheiterten Neonaziaufmarsch gewaltbereiter Kameradschaften in Halle am 1. Mai 2017 kam es zu wiederholten Angriffen und Ausbruchsversuchen der offensichtlich stark frustrierten TeilnehmerInnen.
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 08.10.2017

Momentaufnahme und Tendenzen im rechten Konzert-Geschehen

RechtsRock ist mehr denn je ein Werkzeug, um Jugendliche und Erwachsene in allen populären Subkulturen zu erreichen. Musik schafft Identität und Gemeinschaftssinn. Rechte Konzerte dienen zudem als Austauschort und Erlebniswelt ­— für VeranstalterInnen ein lohnendes Geschäft.

(Foto: Screenshot facebook)

weiter...
content):?>
AIB 116 / 3.2017 | 05.11.2017

„Ich bin bereit, etwas zu riskieren!“

Viele Menschen kennen das „Good-Night-White-Pride“-Logo - eine Silhouette, auf der ein Antifaschist nach einem Neonazi tritt, der am Boden liegt. Aber nur wenige Leute wissen, dass das Bild während einer Demonstration gegen einen „Ku-Klux-Klan“-Aufmarsch am 9. Mai 1998 in Ann Arbor (Michigan) entstand. Im Interview mit „itsgoingdown.org“ erzählt der Antifaschist Harlon Jones näheres zu den Gegenprotesten.
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 13.10.2017

Antifa Jugendkongress in Chemnitz

An vier Tagen mit rund 50 Vorträgen und Workshops fand in Chemnitz im April 2017 der Antifa Jugendkongress (JuKo) statt. Organisiert vom sächsischen Antifa-Bündnis WASTELAND, tauschten sich rund 300 jüngere und ältere Antifaschist_innen im AJZ Chemnitz aus.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 11.08.2017

Kampagne: "Runter von der Matte. Kein Handshake mit Nazis"

Warum eine Kampagne gegen Neonazis im Kampf- und Kraftsport notwendig ist.

(Foto: Kampagnen Plakate)
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 03.07.2017

„Antifa zu sein war kein Hobby sondern Lebensrealität“

Vor 30 Jahren gründete sich die erste Antifagruppe in der noch bestehenden DDR. Ausgangspunkt waren Angriffe von Neonazis auf ein Punkkonzert in der Ostberliner Zionskirche im Oktober 1987. Über Antifa im Osten sprachen wir mit den Herausgeber_innen des jüngst erschienenen Sammelbandes "30 Jahre Antifa in Ostdeutschland".
 

weiter...
content):?>
AIB 113 / 4.2016 | 31.03.2017

Plus1 - Refugees welcome

Seit Oktober 2015 gibt es in Berlin die Kampagne „Plus1 — Refugees Welcome“. Das Ziel der innovativen Kampagne ist es, bestehende Initiativen der Flüchtlingshilfe finanziell zu unterstützen.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 11.10.2017

Auf dem Weg nach Eurasien

Die Russland-Kontakte der "Alternative für Deutschland" (AfD).

(Foto: Tim Wagner)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 05.10.2017

Inspirierender Faschismus für eine neue Rechte?

Die sich selbst als „Faschisten des dritten Jahrtausends“  bezeichnenden Gruppen aus Italien haben auch einen Pool von Ideologen, die der menschenverachtenden Ideologie eine Rechtfertigung geben. In dieser Kontext fiel auch Valerio Benedetti, aufgeführt als Schriftsteller, ins Auge.

(Bildquelle: indymedia.org; CC-BY-NC-SA-2.0.DE)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 22.09.2017

Schlagkräftige rechte Netzwerke in Marburg?

In Marburg fand am 29. April 2017 der Landeskongress der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" (JA) in Hessen statt. Ausgerichtet von der Burschenschaft Germania Marburg versuchten einige der Anwesenden, vermummt und zum Teil bewaffnet antifaschistische Recherchen gewaltsam zu unterbinden — und scheiterten grandios.
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 15.09.2017

Rechte Russlanddeutsche auf AfD-Kurs

Versuche extrem rechter Russlanddeutscher mit verschiedenen Splittergruppen in der Community Einfluss zu nehmen sind seit Jahren zu beobachten. Doch erst mit dem Aufkommen der Flüchtlingsdebatte konnten sie erstmals nennenswerte Erfolge erzielen und werben nun gemeinsam für die AfD.
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 05.07.2017

Die „Alternative für Deutschland“ und der Antisemitismus

In der „Alternative für Deutschland“ wird der Konflikt um den Umgang mit Israel und Antisemitismus verstärkt in der Öffentlichkeit ausgetragen. Trotz der offen zu Tage tretenden Reibungen, verbindet die Partei eine antisemitische Geschichtspolitik, die zu einer zunehmenden Enttabuisierung und Normalisierung des Antisemitismus in Deutschland beiträgt.
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 08.07.2017

Antifeministische Verschwörungsideologien

Ob „Staatsfeminismus“, „Frühsexualisierung von Kindern“ oder die Subventionierung der „Homo Lobby“, all dies führt AntifeministInnen dazu, an die geplante Vernichtung des Männlichen zu glauben und sich in ihrer Existenz bedroht zu fühlen. Antifeminismus und Hetero­sexismus kann neben Rassismus als thematisch wichtigste Klammer definiert werden, die extrem Rechte bis Konservative miteinander verbindet.
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 06.06.2017

Die „Prepper“-Szene in Deutschland

Die deutsche „Prepper“-Szene bewegt sich zwischen Survival-Hobby und rechtem verschwörerischen Irrsinn. Ihre Anhänger sind auf alles vorbereitet, ob real oder fiktiv.

(Bild: Screenshot mopo.de)
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 29.04.2017

Willkommen beim Tribunal „NSU-Komplex auflösen“

Zusammen mit Initiativen, die bundesweit gemeinsam mit den Angehörigen des NSU-Terrors um Wahrheit und Gerechtigkeit kämpfen, wurde der Mut gefunden, ein Tribunal einzuberufen. Das Tribunal wird zeigen, dass Rassismus weder pathologisch noch ahistorisch ist, sondern überwindbar und funktional.

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 17.04.2017

German Angst

Die Rationalisierung von Aggressionen gegen Geflüchtete und Politiker_innen als „Widerstand“ hat Konjunktur. Das „Selbst“, das es hier zu verteidigen gilt, ist in der vorliegenden Konstellation allerdings kein individuelles mehr, sondern ein kollektives. Das wehrhafte Individuum handelt nicht aus dem eigenen, unmittelbaren Selbsterhaltungstrieb heraus, sondern der Überlebenskampf wird aufs Völkisch-Ethnische projiziert. Strategien nationaler Selbstviktimisierung wirken sich durch die Identifizierung als Opferkollektiv, in dem alle „im selben Boot sitzen“, nicht nur stabilisierend nach innen, sondern auch nach außen aus. Die Grenzen zu den Feinden des „deutschen Volkes“, die das entsprechende Vernichtungsprogramm planten, könnten klarer nicht definiert sein.

weiter...
content):?>
AIB 113 / 4.2016 | 23.03.2017

Die Anti-Abtreibungs-Bewegung und ihre Überschneidungen mit der völkischen Rechten

Die Ideologie der „Lebensschutzbewegung“ ist sehr heterogen. Sie reicht von Ersteller_innen Shoa-relativierender Internetseiten bis in die selbsternannte bürgerliche Mitte, zu Personen, die weder strenggläubige Christ_innen sind, noch extrem rechten Ideolog_innen nahe stehen.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 21.10.2017

Zum Tod des Faschismusforschers Kurt Gossweiler

Zum Tod des Faschismusforschers Kurt Gossweiler.
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 28.09.2017

Wechsel zwischen „Rotfront“ und SA ?

Ist Rot also doch gleich Braun? Zur Kontroverse über den Wechsel zwischen „Rotfront“ und SA in Berlin.
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 14.07.2017

„Vorbeugende Verbrechensbekämpfung“ im Nationalsozialismus

Die Verfolgung von „Berufsverbrechern“, einer bislang weitgehend ignorierten Opfergruppe.

(Bild: Buch-Foto mit Aquarell von Vladimír Matȇjka)

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 01.07.2017

Völkische Science-Fiction

Im ausgehenden 19. Jahrhundert kam in Deutschland die Science-Fiction-Literatur bzw. der Zukunftsroman als Genre auf. Dabei ging es nicht nur um Unterhaltung.
Science-Fiction wurde wegen seiner Nähe zum utopischen Denken auch zum Terrain für den Kampf um die Köpfe.

(Bild: Ausschnitt Faksimile Buch-Titel "Druso")
 

weiter...
content):?>
AIB 113 / 4.2016 | 02.04.2017

Rückblick 1989: REP Parteiprogramm

Vor 27 Jahren ... berichteten wir in der Ausgabe Nummer 9 des Antifaschistischen Infoblattes (AIB) über eine angestrebte „Intellektualisierung“ der rechten Partei „Die Republikaner“ (REPs).

(Bild: Faksimile aus Witiko-Brief 7, 1988)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 16.10.2017

Ein Plädoyer für die F*antifa

Bereits Ende der 1980er/ Anfang der 1990er Jahre gründeten sich in mehreren Städten gut vernetzte, feministische Antifa-Gruppen. Im Jahr 1993 gab es bundesweit 25 solcher F*antifa-Gruppen. Um die Jahrtausendwende geriet die Antifa insgesamt in eine zunehmend marginalisierte Position, und auch viele F*antifagruppen lösten sich auf, das letzte deutschlandweite Treffen fand 1999 statt. Seit einigen Jahren ist eine gegenläufige Entwicklung zu beobachten, d.h. es gründen sich wieder vermehrt F*antifagruppen.
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 15.10.2017

Handlungsfähigkeit und Frauen*quote

Diskussionsbeitrag zu feministischen Aufnahmepolitiken in Antifa-Gruppen von der Gruppe ag5 aus Marburg.
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 17.07.2017

„Wir hatten uns eine solidarische Streitkultur erhofft“

Mit dem im Oktober 2016 veröffentlichten Text „Ein Schritt vor, zwei zurück“ hat das selbstverwaltete Jugend- und Kulturzentrum Conne Island in Leipzig eine enorme Resonanz auch über die Szene hinaus erfahren. Ein Gespräch hierüber mit dem Conne Island.

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 07.07.2017

Von antimuslimischem Rassismus und der Rolle der radikalen Linken

Antimuslimischer Rassismus ist allgegenwärtig und auch die radikale Linke tut sich schwer, ernsthafte Antworten zu formulieren.
 

weiter...
content):?>
Internetausgabe | 02.07.2017

Left (Out) Forum – Antisemitismus auf einer linken Konferenz in New York

Im Juni fand unter dem Motto „Join he Resistance“ im New Yorker John Jay College of Criminal Justice das Left Forum, eine der größten linken Tagungen der USA, statt. Das Left Forum begreift es als seine Stärke „strömungsübergreifend viele Perspektiven, viele Gruppen, die an verschiedenen Fronten kämpfen“ zu vereinen. Wird der Pluralismus zur Beliebigkeit öffnet er aber auch allerlei Gruppen und Menschen Raum, die sich jenseits eines antifaschistischen Minimalkonsenses befinden.

(Bild: Screenshot YouTube)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 12.10.2017

DNA – Worthless or Almighty?

Anlässlich einer DNA-Entnahmen gegen Antifaschist_innen aus Berlin eine Kritik an den gesellschaftspolitischen und kriminalistischen Hintergründen des „genetischen Fingerabdruckes“.

(Foto, flickr.com; M SEAS; CC BY 2.0)
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 09.09.2017

Mit § 129: "Antifa Sportgruppe" in Sachsen gesucht

"Antifa Sportgruppe" gesucht - Geschichten aus der „linksextremistischen Unterwelt“, wie sie nur sächsische Ermittlungsbehörden erzählen können.

(Foto: Nomen Obscurum; CC BY-SA 2.0)

 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 29.06.2017

Hamburgs Polizei als politischer Akteur

Hamburgs Polizei präsentiert sich als moderne Großstadtpolizei, die als Dienstleister des demokratischen Gemeinwesens die Sicherheit aller Bürger_innen im Blick hat. Hinter dieser PR-Fassade existiert ein institutionelles Handeln, das in ungebrochener Tradition eines jahrzehntelangen reaktionären und von Ressentiments geleiteten Denken steht.

weiter...
content):?>
AIB 113 / 4.2016 | 26.01.2017

Der Fall der Röszke 11

Als hunderte geflüchtete Menschen im Sommer 2015 feststellen mussten, dass ein Weiterkommen auf einmal nicht mehr möglich war und gleichzeitig eine Erklärung von Seiten der Autoritäten ausblieb, entflammte an verschiedenen Orten spontaner Protest, darunter auch am serbisch-ungarischen Grenzübergang Röszke. Mehr als ein Jahr später wird Ahmad H., der letzte von elf Angeklagten, deswegen zu zehn Jahren Freiheitsentzug verurteilt.
 

weiter...
content):?>
AIB 113 / 4.2016 | 16.01.2017

Udo Ulfkotte: Wenn ein rechter Autor auf kritische Besucher trifft

Udo Ulfkotte war früher einmal ein angesehener Mann. Viele Jahre lang arbeitete er als Politikredakteur bei der FAZ, er galt als Experte für Sicherheitsmanagement. Irgend­wann fing er an, vor einer „Islamisierung“ zu warnen.

weiter...
content):?>
AIB 116 / 3.2017 | 10.11.2017

Seenotrettung im Mittelmeer

Zum Stand der Seenotrettung im Mittelmeer im Herbst 2017.
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 19.10.2017

Repression nach "March for Freedom"

Über zwei Jahre nach dem internationalen March for Freedom sind sechs Asylrechts-Aktivist*innen in Luxemburg-Stadt angeklagt. Den Angeklagten wird „geplante bewaffnete Rebellion“ vorgeworfen.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 29.08.2017

Seenotrettung unter Druck

Gerüchte gab es seit langem, die Bestätigung lieferte Ambrogio Cartosio, Staatsanwalt von Trapani auf Sizilien am 10. Mai 2017: Seine Behörde ermittle gegen  Mitarbeiter „einiger NGOs“, die auf hoher See im Einsatz sind, wegen Beihilfe zur illegalen Migration.

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 29.07.2017

Arnsdorf: „Zivilcourage“ von rechts

Eine vermeintliche Bürgerwehr, eine Solidaritätskampagne, ein eingestelltes Verfahren, bedrohliches Klima im Ort — Der Fall Arnsdorf (Sachsen) zeigt den erfolgreichen Schulterschluss rechter Akteure.

(Foto: Martina Roell, flickr.com, CC BY-SA 2.0)
 

weiter...
content):?>
AIB 114 / 1.2017 | 06.07.2017

Eine Nachbetrachtung der Silvesterereignisse in Köln

Eine Nachbetrachtung der Silvesterereignisse in Köln: Rassistische Kontrollen und ein vergifteter Diskurs.
 

weiter...
content):?>
AIB 116 / 3.2017 | 18.11.2017

Von Blood & Honour zum Polizeichef?

Der US-Amerikaner Bart Alsbrook wurde kürzlich zum kommissarischen Polizeichef des nahe der texanischen Grenze gelegenen Örtchens Colbert im Bundesstaat Oklahoma ernannt. Recherchen antifaschistischer JournalistInnen machten seine Vergangenheit im militanten "Blood & Honour"-Netzwerk bekannt.

(Foto: Screenshot facebook)
 

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 04.09.2017

Russische Wahlkampfhilfe für den Front National

Im französischen Wahlkampf 2017 wurde die Präsidentschaftskandidatin des Front National ein Empfang mit Wladimir Putin im Kreml bereitet. Es handelte sich nicht um den ersten Kontakt von Marine Le Pen mit den russischen Machthabern.

(Bild: Screenshot YouTube/RT)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 13.08.2017

Gewalttätige Allianz zwischen Neonazis, rechten Paramilitärs und Trumpanhängern

Die wachsende gewalttätige Allianz zwischen Neonazis, rechten Paramilitärs und republikanischen Trumpanhängern in den USA.

(Bild: Screenshot)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 04.08.2017

Frankreich: Neonazi-Mordserie aufgedeckt?

In Frankreich sind drei neonazistische Skinheads aus Nordfrankreich angeklagt, im Jahre 2011 den Gitarristen der Punk-Band Ashtones Hervé Rybarczyk ermordet zu haben. Die Polizei behauptete lange, es habe sich um einen Unfall gehandelt. In diesem Fall konnte der Schleier um die unklaren Beziehungen zwischen Polizei, französischem Nachrichtendienst und der neonazistischen Szene in Frankreich ein wenig gelüftet werden.

(Fotos: La Horde)

weiter...
content):?>
AIB 115 / 2.2017 | 25.07.2017

Wer sich selbst am nächsten steht, findet rechte Freunde

Das von Wunschdenken getragene Deutschlandbild in Russland war lange Zeit überaus positiv geprägt. Damit ist es vorbei. Unter der derzeitigen Regierung scheint Westeuropa kein geistesverwandter und verlässlicher Partner mehr für Russland zu sein. Während russische Eliten ihre Kooperation mit der westeuropäischen extremen Rechten ausbauen, betreiben russische Neonazis den Aufbau neuer Strukturen.

(Bild: Screenshot YouTube)

weiter...