Rezensionen | AIB 97 / 4.2012 | 25.02.2013

Die Dynamik der euro­päischen Rechten

Claudia Gobisch, Agnieszka Pufelska, Volker Weiß

Der vorliegende Sammelband ist das Ergebnis einer Tagung des »Villigster Forschungsforums« im Juni 2009 zum Thema »Europas radikale Rechte und der Zweite Weltkrieg« und stellt eine Zusammenstellung der dort diskutierten Forschungsbeiträge dar. Die wissenschaftlichen Aufsätze sind jedoch keine reinen Einzelanalysen der radikalen Rechten in den jeweiligen Ländern, sondern bieten den Zugang über konkrete, z.T. sehr spezifische Fragestellungen an (»Der zweite Weltkrieg im Geschichtsbild der polnischen Rechten«)   oder versuchen grenzübergreifende Analysen (»Brückenschlag: Die antisemitische Verbrüderung der europäischen Rechtsextremen«) bzw. Ländervergleiche (»Taktische Zivilisierung der extremen Rechten in Deutschland und Großbritannien«). Gerade diese Mischung macht den Band so aufschlussreich, weil sich die Autor_innen bemühen, die Vernetzungsfähigkeit der extremen Rechten innerhalb Europas darzustellen bzw. aufzeigen, welches die verbindenden Elemente (Antisemitismus, Antiziganismus und Antiamerikanismus) sind oder warum aus den unterschiedlichen historischen Entwicklungen bzw. Vergangenheitsinterpretationen eine Zusammenarbeit nicht möglich ist. Durch die Zugänge aus den verschiedenen europäischen Ländern erlangt mensch beim Lesen auch einen guten Überblick über Strukturen, Weltbilder und Besonderheiten der extrem rechten Gruppierungen und Gesellschaften der jeweiligen Länder.

Ein gutes Beispiel für die einzelnen Länderuntersuchungen ist der Beitrag von Magdalena Marsovszky, die über den »Holocaust aus der Sicht des Hauses des Terrors in Budapest und die Ethnisierung der Erinnerung in Ungarn« schreibt. Um die Beantwortung ihrer Frage­stellung für Menschen, die sich noch nie mit der ungarischen Vergangenheitsbewältigung und Diskursen der örtlichen extremen Rechten beschäftigt haben, überhaupt nachvollziehbar zu machen, stellt sie diese einleitend kompakt dar und zeigt danach überzeugend auf, warum die Ausstellung des Museums »Haus des Terrors« strukturell antisemitisch ist. So sind viele der länderspezifischen Beiträge aufgebaut. Wer sich also auch wissenschaftlich mit der extremen Rechten Europas beschäftigen möchte, dürfte in diesem Buch einige interessante Beiträge finden. Wer allerdings nur rein Interesse halber einen Blick über den bundesdeutschen Tellerrand werfen möchte, könnte unter Umständen enttäuscht sein, da einige (theoretische) Aufsätze schon Sprachbarrieren für Menschen ohne akademischen Hintergrund bieten.

Claudia Gobisch, Agnieszka Pufelska, Volker Weiß 
Die Dynamik der euro­päischen Rechten. Geschichte, Kontinuitäten und Wandel
VS Verlag Wiesbaden, 2011
ISBN: 978-3-531-17191-3
S. 317; 39,95 EUR