Rechte Parteien sind auf Spenden angewiesen.
NS-Szene | AIB 53 / 2.2001 | 31.08.2001

»Großspenden für NPD, REP & Co.

Aufgrund der Erfahrungen aus der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus sollen die Parteien sichtbar machen, wer hinter ihnen steht und sie finanziert. Spenden von mehr als 20.000,- DM müssen mit der Adresse der Spender in den Rechenschaftsberichten veröffentlicht werden. Dies waren:

Deutsche Volksunion (DVU)

1065524,79 DM Dr. Gerhard Frey (München)
401 229,20 DM Bruno Josef Raßmann (Stutensee)
35.510 DM Helmut Wolf (Sandersdorf)
26.548,10 DM Günther Schwemmer (Magdeburg)
22,560 DM Rudi Wiechmann (Oranienburg)

Republikaner

20208,-DM Eduard Hauser (Villingen-Schwenningen-Welgheim)
40.589,07 DM Josef Huchler (Warthausen)
27.768,- DM Dr. Rolf Schlierer (Stuttgart)

NPD

25 000,- DM Ernst Klemmeyer  (Augsburg)
60 040,- DM Wolfgang Schüler (Bohlitz-Ehrenberg)

Bund freier Bürger

28.606,37 DM Kristof Berking (Gescher)
25.383,72 DM Dr. Heiner Kappel (Bad Soden)