Der DLVH-Kandidat Helmut Wandke (2.v.l) bei einer Wahlkampf-Veranstaltung im November 1993 in Sachsendorf.
NS-Szene | AIB 26 / 2.1994 | 16.05.1994

„Deutsche Liga“ auf NS-Kurs

Im Netzwerk der „Deutsche Liga für Volk und Heimat“ (DLVH) kracht es an allen Ecken und Enden. Das Anfangs hochgelobte Projekt einer neuen „Einheit aller Rechten“ ist offenbar gescheitert.

Im Netzwerk der „Deutsche Liga für Volk und Heimat“ (DLVH) kracht es an allen Ecken und Enden. Das Anfangs hochgelobte Projekt einer neuen „Einheit aller Rechten“ ist offenbar gescheitert.

Der Neonazi-Funktionär und "Talentsucher" Frank Schwerdt.
NS-Szene | AIB 25 / 1.1994 | 07.01.1994

Kommunalwahlen in Brandenburg (1993)

Die »Deutsche Liga für Volk und Heimat« (DLVH) geht auf Stimmenfang.

Die »Deutsche Liga für Volk und Heimat« (DLVH) geht auf Stimmenfang.

Holger Apfel wurde stellvertretender JN-Vorsitzender.
NS-Szene | AIB 24 / 4.1993 | 25.12.1993

Neuer JN Bundesvorstand (1993)

Am 27. Februar 1993 wählten 52 Delegierte der "Jungen Nationaldemokraten" (JN) in der Nähe von Gelnhausen (Hessen) einen neuen Bundesvorstand. Nachdem Andreas Storr (Berlin) den Bundesvorstand der NPD-Jugend nach dem Rücktritt Erhard Hübschen (Offenbach/RLP) bereits seit Mitte 1992 kommissarisch geleitet hatte, wurde er zum Bundesvorsitzenden gewählt. Erhard Hübschen war erst im März 1991 in Oranienburg (Brandenburg) zum JN-Chef ernannt worden, nachdem Frank Kolender nach einem halben Jahr seinen Posten aufgegeben hatte.

Der (frühere) DLVH-Vorsitzende Rudolf Kendzia. (Bild: Faksimile REP-Propaganda)
NS-Szene | AIB 22 / 2.1993 | 29.07.1993

Die "Deutsche Liga für Volk und Heimat"

Um es nochmal in Erinnerung zu rufen, am 18. Januar 1991 konstituierte sich die „Deutsche Allianz/Vereinigte Rechte“ (DA/VR), eine Sammelbewegung von ehemaligen Funktionären der rechten Parteien „Die Republikaner“ (REPs), „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD), „Deutsche Volksunion“ (DVU) und „Deutsche Soziale Union“ (DSU). Dafür gab es mehrere Ursachen. Zum einen wurden innerparteiliche Kritiken am egozentrischen Führungsstil von Franz Schönhuber (Gründer der "Die Republikaner") immer lauter, zum anderen stand er den Leuten im Weg, die aktiv eine Parteipolitik in Richtung einer Art modernisierten NS-Partei vorantrieben.

Harald Neubauer sammelt

Frank Schwerdt (links) und Christian Wendt (2.v.l.) sind Kader von "Die Nationalen".
NS-Szene | AIB 22 / 2.1993 | 13.07.1993

"Die Nationalen" - ein Bündnis aus Neonazis und der Braunzone

Der Berlin-Brandenburgische Ableger der neonazistischen Partei „Deutsche Liga für Volk und Heimat “ (DLVH) trat bis her vor allem öffentlich entweder mit dem rechten „Hoffmann von Fallersleben-Bildungswerk“ (HvFB) oder im Rahmen der Partei „Die Nationalen e.V.“ in Erscheinung. Der Berliner Verfassungsschutz rechnet der DLVH selbst 140 Mitglieder zu. Die „Wählergemeinschaft der Nationalen“ versucht nun offensiver Parteien, Gruppen und Einzelpersonen vom äußersten rechten Rand bis in die Reihen der CDU unter einem Dach zu sammeln.

Die „Wählergemeinschaft der Nationalen“ versucht Parteien, Gruppen und Einzelpersonen vom äußersten rechten Rand bis in die Reihen der CDU unter einem Dach zu sammeln.
 

Beschlagnahmtes Werbematerial der REPs im Januar 1990 in Leipzig. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0116-023 / CC-BY-SA 3.0)
Gesellschaft | AIB 10 / 1.1990 | 11.07.1990

Rechte Gefahr in der DDR ?

Rechte Gefahr in der DDR - Hirngespinnst oder Realität?

(Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0116-023 / CC-BY-SA 3.0)

Seiten

Subscribe to RSS - Frank Schwerdt