(Foto: flickr.com; Kaje Yomama/CC BY NC 2.0)
Rassismus | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

Antirassismus muss theoretisch werden

»Rassismus« steht aktuell im Mittel­punkt linken Interesses. Doch seine Struktur und sein Zusammenhang mit dem Kapitalverhältnis werden selten wirklich erfasst und reflektiert, die theoretische Unterkomplexität lässt die Praxis blind werden. Oft wird der linke Diskurs gar selbst rassistisch – vor allem beim Thema antimuslimischer Rassismus werden in »postantideutschen«, »postmodernen« und »bewegungslinken« Kreisen ideologische Identitätspolitiken reproduziert und soziale Konflikte kulturalisiert.

Gastbeitrag von Hannes Bode

»Rassismus« steht aktuell im Mittel­punkt linken Interesses. Doch seine Struktur und sein Zusammenhang mit dem Kapitalverhältnis werden selten wirklich erfasst und reflektiert, die theoretische Unterkomplexität lässt die Praxis blind werden.

(Foto: flickr.com; Kaje Yomama/CC BY NC 2.0)

Rassismus | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

Flüchtlingsunterbringung in Sachsen-Anhalt

Institutioneller und alltäglicher Rassismus Hand in Hand

Seit Jahresbeginn 2013 hat der kleine Ort Vockerode in Sachsen-Anhalt ca. 200 neue Bewohner_innen. Die neuen Einwohner_innen sind Flüchtlinge aus verschiedenen Krisengebieten der Welt, die in der BRD einen Asylantrag gestellt haben.

Der selbsternannte Leiter der Identitären Bewegung Hamburg Bastian D. bei einer Neonazidemonstration 2011 in Bad Nenndorf.
NS-Szene | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

100% Rechts

Die Identitäre Bewegung in Hamburg

Über die Identitäre Bewegung (IB) Deutschland sind bereits diverse Artikel veröffentlicht worden, die den Ursprung1  und die Verstrickungen in die äußerste Rechte2 nachzeichnen. Dieser Artikel will an Hand einer Ortsgruppe dem Phänomen IB nachspüren, die lokalen Strukturen aufzeigen und deutlich machen, dass entgegen mancher Einschätzungen, die IB – zumindest in Hamburg – klare personelle und strukturelle Verknüpfungen nach Rechtsaußen hat. 

Emil Meyer

Die Identitäre Bewegung in Hamburg

Markus Walzuk (rechts) wurde als rechter Kickboxer in den Medien bekannt. (Bild: Screenshot von lr-online.de; 17. Januar 2012)
NS-Szene | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

Cottbusser Neonazi nach Messerattacke auf Hells Angel festgenommen

Der wegen Volksverhetzung verurteilte Kickboxer und Neonazi Markus Walzuck steht laut Medienberichten im Verdacht, ein Mitglied der Rockergruppierung Hells Angels in Cottbus niedergestochen und ausgeraubt zu haben.

(Bild: Screenshot von lr-online.de)

Energisch und einsatzbereit präsentiert sich der NPD-Bundesvorsitzende Holger Apfel. (Bild: Screenshot von der Facebook-Seite der NPD-Sachsen)
NS-Szene | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

Mit Schaufel und T-Shirts in den Wahlkampf

Energisch und einsatzbereit präsentiert sich der NPD-Bundesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Holger Apfel auf der FacebookSeite der NPD-Sachsen. Mit einer Schaufel und einer Hand voll Kameraden will er dem  Hochwasser zu Leibe rücken. 

(Bild: Screenshot von der Facebook-Seite der NPD-Sachsen)

Der neonazistische Veranstaltungsschutz im einheit­lichen »Staffel«- T-Shirt.
NS-Szene | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

Neonazikonzert: Stecker ziehen in Finowfurt

Kurz nach 21 Uhr endete am 18. Mai 2013 ein RechtsRock-Konzert mit 650 Neonazis im brandenburgischen Finowfurt (Gemeinde Schorfheide) vorzeitig. Die Polizei löste das Konzert auf, nachdem mehrfach der Hitlergruß gezeigt wurde. 

NS-Szene | AIB 99 / 2.2013 | 07.09.2013

Aussage im NSU-Prozess legt weiteren Sprengstoffanschlag nahe

Wie nsu-watch.info am 11. Juni 2013 vermeldete, wurden diejenigen bereits am 8. Verhandlungstag des Münchner NSU-Prozesses eines Besseren belehrt, die erwartet hatten, dass dort nichts Neues zu Tage gefördert werde.

Unter anderem soll Marcel Schilf (mit FAP-Schild) nach Berichten eines früheren Neonazis Mitwisser eines Neonazi-Mordes sein.
International | AIB 99 / 2.2013 | 03.09.2013

Ein Neonazi-Attentat und die Ignoranz der Behörden

Am 16. März 1992 wurde der 29-jährige Henrik Christensen im Büro der Internationalen Sozialisten (IS) in der Søllerødgade in Kopenhagen durch eine Bombe getötet. Der Sprengsatz explodierte als Henrik Christensen einen Brief, der an IS adressiert war, öffnete. Die Polizei und der Verfassungsschutz vernachlässigten von Anfang an die Spurensuche in der extremen Rechten und konzentrierten sich stattdessen auf angebliche Konflikte innerhalb der politischen Linken oder privater Verhältnisse des Opfers. Antifaschist_innen waren sich sicher, dass Neonazis hinter dem Mord standen und forderten Aufklärung. Jetzt berichtete die Zeitung »Ekstrabladet«, dass ein früherer schwedischer Neonazi den verstorbenen Führer des damaligen Blood & Honour-Netzwerkes in Dänemark, Marcel Schilf, für das Bomben­attentat verantwortlich macht.

Am 16. März 1992 wurde der 29-jährige Henrik Christensen im Büro der Internationalen Sozialisten (IS) in der Søllerødgade in Kopenhagen durch eine Bombe getötet.

Thomas Gerlach (mitte) posiert im T-Shirt der Hammerskins Portugal. Er hatte u.a. mit Maik Scheffler (links) das »Freie Netz« aufgebaut. Rechts: Der aus Mannheim nach Hamburg verzogene Hammerskin-Aktivist Wolfgang B.
NS-Szene | AIB 99 / 2.2013 | 27.08.2013

Waffen für Portugal?

Deutsche Neonazis versuchen sich als Waffenschieber

Andreas Förster

Deutsche Neonazis versuchen sich als Waffenschieber

Seit April 2013 steht der Stadtjugendpfarrer und Leiter der JG-Stadtmitte Lothar König (rechts) in Dresden vor Gericht.
Repression | AIB 99 / 2.2013 | 20.08.2013

Absprachen, Lügen, Falschaussagen

Der Prozess gegen Lothar König, Stadt­jugendpfarrer und Leiter der JG-Stadtmitte in Jena läuft mittlerweile seit April 2013. Nach dem fünften Verhandlungstag ist kein Ende in Sicht. 

Soligruppe JG-Stadtmitte

Der Prozess gegen Lothar König, Stadt­jugendpfarrer und Leiter der JG-Stadtmitte in Jena läuft mittlerweile seit April 2013. Nach dem fünften Verhandlungstag ist kein Ende in Sicht. 

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite