Jens Lorek ("Deutschlands erster Anwalt für Alien-Opfer") und Jürgen Elsässer ("Compact Magazin") am 5.September 2022 in Leipzig. (Foto: Christian Ditsch)
Gesellschaft | AIB 136 / 3.2022 | 26.01.2023

Extreme Rechte & "heißer Herbst"

Die extreme Rechte wollte mit einem „heißen Herbst“ Gewerkschaften und linken Gruppen die soziale Frage streitig machen.

Die extreme Rechte wollte mit einem „heißen Herbst“ Gewerkschaften und linken Gruppen die soziale Frage streitig machen.

23. Oktober 2015: Die Sendung „JF-TV“ auf der Frankfurter Buchmesse zum Thema: Gender-Mainstreaming - den Widerstand organisieren“ mit Hedwig von Beverfoerde. (Screenshot YouTube/JF-TV)
Braunzone | AIB 136 / 3.2022 | 25.01.2023

TERFs - Unheilvolle Allianzen

Antifeminismus gehört zum Kern rechter Ideologien. Umso paradoxer scheint eine Bezugnahme zwischen Rechten und Feminist:innen zu sein. Dabei handelt es sich jedoch nicht mehr nur um ein Randphänomen, sondern zeigt sich mittlerweile in einem erschreckend weitreichenden Netzwerk.

Julia Segantini

Antifeminismus gehört zum Kern rechter Ideologien. Umso paradoxer scheint eine Bezugnahme zwischen Rechten und Feminist:innen zu sein. Dabei handelt es sich jedoch nicht mehr nur um ein Randphänomen, sondern zeigt sich mittlerweile in einem erschreckend weitreichenden Netzwerk.

(Screenshot YouTube/JF-TV)

Der ultra-rechte Attentäter Fernando Andre Sabag Montiel. (Bild: Screenshot facebook)
International | AIB 136 / 3.2022 | 23.01.2023

Argentinien: Ministerwechsel und Attentat in der Wirtschaftskrise

Die argentinische Mitte-links-Regierung von Alberto Fernández trat wenige Monate vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie ihr Amt an. Seitdem jagt eine Krise die nächste. Im Juli 2022 gaben sich drei Wirtschaftsminister die Klinke in die Hand, im August  2022 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Vizepräsidentin Cristina Kirchner. Und zu schlechter Letzt sorgte ein missglücktes Attentat auf Kirchner am 1. September 2022 für den bisherigen Höhepunkt der Krise.

Martin Ling & AIB

In Argentinien jagt eine Krise die nächste. Am 1. September 2022 sorgte ein versuchter rechter Mordanschlag für den vorläufigen Höhepunkt der Krisen.

(Foto: Screenshot facebook)

(Foto: Rasande Tyskar; CC BY-NC 2.0)
Repression | AIB 136 / 3.2022 | 21.01.2023

Italien: Iuventa Crew-Mitglieder vor Gericht

Das Rettungsschiff Iuventa lief im Juli 2016 zu ihrem ersten Rettungseinsatz im zentralen Mittelmeer vor der libyschen Küste aus. In insgesamt 16 Einsätzen wurden von mehr als 200 Crew-Mitgliedern ca. 14.000 Menschen aus Seenot gerettet. Am 2. August 2017 wurde sie beschlagnahmt.

Autor*innenkollektiv „loud and clear“ und "Iuventa Soligruppe Hamburg"

Das Rettungsschiff Iuventa lief im Juli 2016 zu ihrem ersten Rettungseinsatz im zentralen Mittelmeer vor der libyschen Küste aus. In insgesamt 16 Einsätzen wurden von mehr als 200 Crew-Mitgliedern ca. 14.000 Menschen aus Seenot gerettet. Am 2. August 2017 wurde sie beschlagnahmt.

(Foto: Rasande Tyskar; CC BY-NC 2.0)

(Foto: flickr.com; Kai Schwerdt; CC BY-NC 2.0)
Diskussion | AIB 136 / 3.2022 | 20.01.2023

Solidarität gegen Repression, Sexismus und Verrat

Die staatliche Repressionswelle trifft die antifaschistische Bewegung an einem schwachen Punkt. Was muss aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt werden? Wie kann ein konsequenter Antifaschismus mit feministischem Anspruch und antisexistischer Praxis in Zukunft gemeinsam entwickelt werden? Ein Aufruf zur Diskussion.

(Foto: Kai Schwerdt; CC BY-NC 2.0)

Die Analyse arbeitet mit der bildhaften Darstellung von Antifeminismus als Baum, dessen (Nähr)boden der Glaube an eine vermeintlich „natürliche“ Ordnung/ Ungleichheit bildet. (Symbolfoto: flickr.com; Miquel González Page; CC BY-NC-ND 2.0)
Gesellschaft | AIB 136 / 3.2022 | 19.01.2023

Antifeminismus – eigenständige Ideologie und Gegenbewegung zugleich

Der Begriff Antifeminismus wird aktuell vermehrt verwendet. Wir freuen uns über die zunehmende Aufmerksamkeit und werben gleichzeitig für eine Schärfung des Begriffs und eine differenzierte Nutzung. Der Text ist der Versuch eine Brücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und der Praxis politischer Bildungsarbeit, Recherche und Aktivismus zu schlagen.1

Mitglieder des femPI-Netzwerkes

Der Begriff Antifeminismus wird aktuell vermehrt verwendet. Wir freuen uns über die zunehmende Aufmerksamkeit und werben gleichzeitig für eine Schärfung des Begriffs und eine differenzierte Nutzung. Der Text ist der Versuch eine Brücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und der Praxis politischer Bildungsarbeit, Recherche und Aktivismus zu schlagen.

(Foto: Miquel González Page; CC BY-NC-ND 2.0)

  • 1. Der Artikel orientiert sich zu großen Teilen am Impulspapier „Antifeminismus – Plädoyer für eine analytische Schärfe“, des femPI-Netzwerks und des Forschungsnetzwerks Frauen
    und Rechtsextremismus. Zunächst erschienen unter: https://fempinetzwerk.wordpress.com/2022/07/01/antifeminismus--pladoyer-fur-eine-analytische-scharfe
(Foto: Lorin Bardrik)
Repression | AIB 136 / 3.2022 | 18.01.2023

Ermittlungen gegen „Indymedia linksunten“ endgültig eingestellt

Fast fünf Jahre nach dem Verbot der linksradikalen Nachrichtenplattform „Indymedia linksunten“ hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe das Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung am 12. Juli 2022 nach Paragraf 170 Abs. 2 StPO endgültig eingestellt. Elf Strafverfahren musste die Staatsanwaltschaft bereits 2019 einstellen und sämtliche beschlagnahmten Geräte und Gelder wieder herausgegeben.

Fast fünf Jahre nach dem Verbot der linksradikalen Nachrichtenplattform „Indymedia linksunten“ hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe das Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung im Juli 2022 endgültig eingestellt. Elf Strafverfahren musste die Staatsanwaltschaft bereits 2019 einstellen und sämtliche beschlagnahmten Geräte und Gelder wieder herausgegeben.

(Foto: Lorin Bardrik)

(Bild: Ausschnitt Buch-Titel)
International | AIB 136 / 3.2022 | 15.01.2023

Spanien: „Antifascistas“

Ein Buch über Kämpfe gegen die extreme Rechte in Spanien seit den 1990er Jahren.

Miquel Ramos, übersetzt und lektoriert vom AIB

Ein Buch über Kämpfe gegen die extreme Rechte in Spanien seit den 1990er Jahren.

(Bild: Ausschnitt Buch-Titel)

Der Neonazi und "Dorfchef" Sven Krüger (links) in Jamel im Jahr 2019. (Bild: Pixelarchiv)
NS-Szene | AIB 136 / 3.2022 | 12.01.2023

Neonazi-Enklave Jamel

Weltoffen und nahezu friedfertig zeigt sich die kleine Neonazi-Enklave nur an zwei Tagen des Jahres: zum Festival „Jamel rockt den Förster“. Für den Rest des Jahres herrscht die rechte Hegemonie um den sich als „Dorfsheriff“ aufführenden Sven Krüger.

Lisa Krug

Weltoffen und nahezu friedfertig zeigt sich die kleine Neonazi-Enklave nur zum Festival „Jamel rockt den Förster“. Für den Rest des Jahres herrscht die rechte Hegemonie um den sich als „Dorfsheriff“ aufführenden Sven Krüger.

Joshua Connor-Moon ist der ehemalige Betreiber des mittlerweile geschlossenen Forums „Kiwi Farms“ (Foto: JoshNull; CC BY-SA 4.0)
NS-Szene | AIB 136 / 3.2022 | 07.01.2023

Das Troll-Forum Kiwi Farms

„Kiwi Farms“ war ein extrem rechtes Trollforum, dessen User*innen mehrere Menschen in den Suizid getrieben haben. Besonders fokussierten sich die Attacken auf vermeintliche oder tatsächliche trans Personen. Mittlerweile wurde das Forum aufgrund von öffentlichem Druck durch den technischen Dienstleister Cloudflare abgestellt. Ein Nachfolger wird wohl nicht lange auf sich warten lassen.

(Der Artikel thematisiert Transfeindlichkeit, als auch Suizid)

Veronika Kracher

„Kiwi Farms“ war ein extrem rechtes Trollforum, dessen User*innen mehrere Menschen in den Suizid getrieben haben. Besonders fokussierten sich die Attacken auf vermeintliche oder tatsächliche trans Personen.

(Foto: JoshNull; CC BY-SA 4.0)

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite