AIB Ausgabe 97 BESTELLEN

3,50 EUR
Artikelnummer (SKU): aib_97

AIB Ausgabe 97

Refugees are welcome here?!
Rassismus und Widerstand

List price: 0,00 EUR
Preis: 3,50 EUR
Gewichtung: 250 g

Die berühmte libanesische Popsängerin Haifa Wehbe singt in einem Lied-Refrain vom »nubischen Affen«. (Bild: flickr.com/masser/M Asser/CC BY SA 2.0)
Rassismus | AIB 97 / 4.2012 | 12.02.2013

Von sandj, Dienern und Sklaven

Nimmt man den »Nahen Osten« als peripheren Teil des globalen kapitalistischen Zusammenhangs wahr, und betrachtet die dortigen Gesellschaften mit einem ähnlich differenzierten Blick wie die europäischen, treten soziale Beziehungen und Hierarchien, Machtstrukturen und Ideologien in den Blick, während sich zutiefst ideologische Kategorien wie Ethnie, Nation und Religion auflösen. Das zeigt sich auch an einem selten thematisierten und vielen unbekannten The­ma – dem Rassismus.

Gastbeitrag von Hannes Bode

Noch heute gebräuchliche arabische Wörter zur Bezeichnung von Menschen »schwarzer Hautfarbe« sind khadem und ‘abed, Diener oder Sklave.

(Bild: flickr.com/M Asser/CC BY SA 2.0)

Rassismus | AIB 97 / 4.2012 | 07.02.2013

Widersprüche inklusive

Thesen für antirassistische Politik(en)

In den letzten Monaten wurde in antirassistischen Zusammenhängen viel über den Ansatz Critical Whiteness dis­kutiert. Autoritäre Politikformen, Rassismusvorwürfe und weiße Abwehrstra­tegien waren Gegenstand einer zum großen Teil polemisch geführten Debatte, in der insbesondere das No-Border-Camp in Köln im Juli 2012 im Mittelpunkt stand.

AK Anna Mae

In den letzten Monaten wurde in antirassistischen Zusammenhängen viel über den Ansatz Critical Whiteness dis­kutiert.

Antifa | AIB 97 / 4.2012 | 02.02.2013

Antifa heißt (auch) Feminismus!

Interview mit den Herausgeber_innen des Buches »FANTIFA – Feministische Perspektiven antifaschistischer Politiken«

Interview mit den Herausgeber_innen des Buches »FANTIFA – Feministische Perspektiven antifaschistischer Politiken«

AIB Einzelabo (5 Ausgaben) BESTELLEN

17,50 EUR

Ihr erhaltet 5 Ausgaben des Antifaschistischen Infoblattes zu euch nach Hause. Bitte als Kommentar zur Bestellung angeben ob das Abo ab der aktuellen oder erst mit der kommenden Ausgabe starten soll.


AIB Einzelabo (10 Ausgaben) BESTELLEN

35,00 EUR

Ihr erhaltet 10 Ausgaben des Antifaschistischen Infoblattes zu euch nach Hause. Bitte als Kommentar zur Bestellung angeben ob das Abo ab der aktuellen oder erst mit der kommenden Ausgabe starten soll.


Burschentag der Deutschen Burschenschaft im Juni 2000 in Eisenach. Norbert Weidner (Mitte) beim Festakt in der Eisenacher Sporthalle. (Bild: attenzione-photo.com)
Braunzone | AIB 97 / 4.2012 | 28.01.2013

Der »außerordentliche Burschentag« in Stuttgart

Der »außerordentliche Burschentag« in Stuttgart hat die Dominanz des extrem rechten Flügels in der Deutschen Burschenschaft (DB) bestätigt.

Der »außerordentliche Burschentag« in Stuttgart hat die Dominanz des extrem rechten Flügels in der Deutschen Burschenschaft (DB) bestätigt.

NS-Szene | AIB 97 / 4.2012 | 25.01.2013

Neonazis beim Fußball

Am Beispiel Braunschweig

Dass es in deutschen Fankurven Neonazis gibt, ist eigentlich keine neue Erkenntnis. Die Tatsache jedoch, dass sie heute in den Stadien deutlich weniger präsent sind als noch in den 1990ern, hat zwischenzeitlich bei nicht wenigen zu der irrigen Annahme geführt, es gäbe hierzulande überhaupt kein nennenswertes Problem mehr mit Neonazis im Fußball. In den letzten Monaten seit Ende der Sommerpause allerdings haben sich die Vorfälle mit eindeutig rechtem bis extrem rechtem Hintergrund derart gehäuft, dass selbst die »Sport Bild« von »Nazi-Angst im deutschen Fussball« spricht.
 

Jan Tölva

Dass es in deutschen Fankurven Neonazis gibt, ist eigentlich keine neue Erkenntnis. 

Gesellschaft | AIB 97 / 4.2012 | 25.01.2013

Rassistisch und verfassungs(schutz)treu

»JUNG und RADIKAL« lautete der Titel einer Fachtagung der Volkshochschule City West, die am 9. November 2012 in Berlin stattfand. Auf dem Programm stand die Auseinandersetzung mit der »rechtsextremen Szene« und »Salafis­ten«. »Ohne diese Phänomene unzu­lässig zu vermischen«, schreiben die Veranstalter_innen im Flyer der Tagung, dränge sich die Frage auf, »warum sich Jugendliche eigentlich von radikalen Gruppen und ihren Ideologien angezogen fühlen«. Die »unzulässige Vermischung« war zwar bereits in der Konzeption der Veranstaltung angelegt, bestätigte sich aber auch inhaltlich in Äußerungen der Teil­nehmer des Podiumsgesprächs.

Hannah Schultes und Sebastian Friedrich

»JUNG und RADIKAL« lautete der Titel einer Fachtagung der Volkshochschule City West, die am 9. November 2012 in Berlin stattfand. 

Antifa | AIB 97 / 4.2012 | 25.01.2013

Die Jugo-Connection

Linke in (post-)Jugoslawien unterstützen SolidarnOST: Eine neue Soli-Initiative 

Jugoslawien – für viele ein Begriff, mit dem sie die Kriege der 1990er assoziieren. Für manche Linke (vor allem die etwas Älteren) ein Land, das es fast geschafft hatte. Der jugoslawische Arbeiterselbstverwaltungssozialismus schien für viele in der bundesrepublikanischen Linken der 1960er und 1970er einer gerechte(re)n Gesellschaft womöglich näher gekommen zu sein, als sonst ein Modell.

Gastbeitrag von SolidarnOst

Linke in (post-)Jugoslawien unterstützen SolidarnOST: Eine neue Soli-Initiative 

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite