Rezensionen | AIB 87 / 2.2010 | 10.06.2010

Extreme Rechte – Geschichtspolitik – Poststrukturalismus

Alfred Schobert

Brecht bezeichnete jene Intellektuelle, die ihre politische Emanzipation aufgaben, als »Kopflanger« der herrschenden Klasse. Manche »Intellektuelle« handeln jedoch wider vermeintlicher Wahrheiten, sprechen gewissermaßen gegen den Strich. Einer von ihnen war Alfred Schobert (1963–2006). Beim Unrast Verlag erschien kürzlich ein Sammelband von 30 ausgewählten Texten zu den Themenbereichen Extreme Rechte, Geschichtspolitik und Poststrukturalismus.

Ein Schwerpunkt des ersten Themenbereichs liegt in der Auseinandersetzung mit der extremen Rechten in Frankreich. Gleich mehrere Arbeiten befassen sich mit der Nouvelle Droite um deren »Weltanschauungsbastler« Alain de Benoist. Andere Arbeiten greifen nachwievor aktuelle Debatten in der (radikalen) Linken auf, wo sich scheinbar zwei Gruppen polar gegenüberstehen. Schobert mahnt in diesem Zusammenhang, nicht einem »binären Reduktionismus« zu verfallen.

Im Themenbereich »Geschichtspolitik« sticht besonders die Arbeit zu Finkelsteins Holocaust-Industrie hervor. Schobert kritisiert insbesondere Finkelsteins dürftige Argumentation, die hinter Jahrzehnte währende Debatten zurückfalle. Zudem wird gezeigt, dass der Begriff offenbar von Holocaust-Leugner David Irving übernommen wurde, der bereits 1990 von einer gigantischen »Holocaust-Industrie« fabulierte.

Ein weiterer Schwerpunkt in den Arbeiten Schoberts besteht im Aufdecken von Normalisierungsversuchen. So etwa Martin Walser mit seiner Friedenspreis-Rede 1998, die keineswegs ein Ausrutscher oder die Folge eines Altersrechtsrucks war. Die kritischen Auseinandersetzungen mit Link, Foucault und zur Rezeption der Schriften von Derrida im Kapitel »Poststrukturalismus« eignen sich zudem als Einführungen in wissenschaftliche Debatten.

Im vorliegenden Band werden nicht einfach vermeintliche Wahrheiten präsentiert, sondern aktives Lesen gefördert und somit Strukturen aufgezeigt, aktives Mitdenken gefördert und gefordert. Somit gelingt die Verbindung zwischen [poststrukturalistischer] Theorie und [politischer] Praxis. Kurzum: Ein sehr empfehlenswertes Buch, denn Schobert spricht nicht einfach, sondern fordert zum Sprechen auf.

Alfred Schobert
Analysen und Essays.
Extreme Rechte – Geschichtspolitik – Poststrukturalismus.

Unrast Verlag, Münster 2009.