Die SSS ging als gewalttätige Neonazigruppe durch die Medien. (Bild: Screenshot SpiegelTV)
NS-Szene | AIB 54 / 3.2001 | 06.11.2001

»SSS« – trotz Verbot aktiv?

Gegen 13 mutmaßliche Mitglieder der im Frühjahr 1996 gegründeten und im April 2001 verbotenen Skinheads Sächsische Schweiz (SSS) hat die Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Dresden Anklage wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Volksverhetzung, Landfriedensbruch und Körperverletzung erhoben. Unter den Angeklagten befinden sich die SSS-Gründungs- und gleichzeitigen Führungsmitglieder Thomas Sattelberg, Lars H., Andre M. und Daniel B. Erst am 30. Oktober 2001 wurde gegen drei weitere mutmaßliche Mitglieder im Alter von 18 bis 23 Jahren Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen. Sie sollen in Pirna zwei linke Jugendliche (17 und 20 Jahre) zusammengeschlagen haben, wobei eines ihrer Opfer einen Jochbeinbruch erlitt (vgl. AIB # 51).